Voller Geschmack am Weißensee, in da Kuchl

von Alfred Santner am 22.05.2017 geschrieben.

© www.weissensee-naturpark.at
Geschmackserlebnis so wie damals: „Zurück zu den Wurzeln“ – so der Leitsatz am dritten Tag des Genussreigens. Damit waren die Bauerhöfe gemeint, genauer gesagt deren Stuben und Küchen. Dort fand man am Samstag, den 20. Mai 2017 die seltene Gelegenheit, in die Geschmackswelt alter Weißenseer Gerichte einzutauchen, die auf den Speisekarten der Gasthäuser nur mehr selten zu finden sind. Über die Schulter zu schauen war dabei nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht:
Rindsroulade mit Kürbiskerngervais und Lauchspätzle im Hotel Kreuzwirt - © www.weissensee-naturpark.at

Die erste Einkehr war im Familienhotel Kreuzwirt, bei Monika, 2x Franz, Maria und Evelin. Dort wurden die Gäste mit zwei Gerichten verwöhnt. Zum einen die Rindsroulade vom Kärntner Blondvieh mit Kürbiskerngervais gefüllt und Lauchspätzle. Als zweites kulinarisches Angebot wurden hausgemachte Ravioli vom Weißenseer Brillenschaf mit Tomaten - Thymiansauce kredenzt.

Rindsroulade mit Kürbiskerngervais und Lauchspätzle im Hotel Kreuzwirt - © www.weissensee-naturpark.at

Nach dem Motto "Zurück zum Ursprung" wurde eine Pferdekutsche bereitgestellt, welche die Gäste von einem Hof zum anderen brachte. Heli Winkler höchstpersönlich hatte die Zügel in der Hand.

Die zweite Einkehr war der Pfeiferhof bei Helga, Helmut, Doris, Ida, Stefan, Simon, Dora und Maria. Dort waren wir auf der Suche nach den gebackenen Mäusen mit Apfelmus und wurden fündig.

Helmut mit seiner Kutsche, brachte die Gäste von A nach B - © www.weissensee-naturpark.at

Nur wenige Schritte vom Pfeiferhof entfernt lag die dritte Kehr. Beim Hotel Kolbitsch wurden wir von Barbara, Burgl, Markus, Gabriel und Martin empfangen. Dort gab es Frischkäse von Liane Müller mit Kürbiskernöl sowie Zwiebel und Knoblauch, Kolbitschen´s Hausbrot vom Bioroggen und Bauernbutter vom Tschabitscherhof.

Herzlich Willkommen im Hotel Kolbitsch am Weißensee - © www.weissensee-naturpark.at

Hinter dem Hotel Kolbitsch liegt das Haus Schluder, welches die vierte Einkehr bot. Dort wurde den Gästen von Bernadette, Hans und Hilda eine Weißenseer Gerstensuppe, Hildas Hausbrot, Bauernbutter, Almkäse von der Watschiger Alm und Holundersaft aufgetischt.

Aufwortn am Weißensee - Haus & Hof Schluder - © www.weissensee-naturpark.at

Den Abschluss und fünften Hof des "Aufworten in da Kuchl" bildete das Haus Winkler-Tuschnig, mit Andrea, Hans, Dora, Madeleine und Andreas. Dort gab es ein typisches Kirchtagsgericht, eine saure Supp´n mit Niggalan und Reindling.

Aufwortn am Weißensee - Winkler Tuschnig mit einer sauren Suppe, Niggalan und Reindling - © www.weissensee-naturpark.at

Alle vier Tage im Überblick - 2017:



Dieser Bericht wurde 2981 Mal gelesen.

« zurück